Zur Einführung

Die Broschüre soll einen ersten Ein­blick in das Thema Obstbäume geben. Die Obstgehölze sind keine natürli­chen Gewächse wie Buchen oder Ei­chen. Sie sind durch die Veredelung ganz vom Menschen beeinflusst und geprägt und deshalb auch in viel stär­kerem Maße auf die Pflege durch den Menschen angewiesen. Alle Pflanzen stehen unter den gleichen Gesetzen. Diese muss man erkennen, verstehen und anwenden lernen. Nur so wird die Willkür in der Behandlung der Obst­bäume aufhören. Bäume sind leben­dige Wesen und wenn man sie nicht demgemäß pflegt, braucht man sich über Krankheiten und Schädlingsbe­fall nicht zu wundern.

großer Apfelbaum
Großer Apfelbaum


Solch ein alter Obstbaum sieht sehr imposant aus. Weil er wahrscheinlich Jahrzehnte nicht geschnitten wurde, kann man ihn heute aber nur sehr schwer ernten. Alle Früchte hängen au­ßen, wo die Äste zu dünn sind eine Leiter anzustellen. Im Kroneninnern wächst nichts mehr, die Beschattung ist hier zu stark. Die Früchte sind kleiner als bei der Sorte üblich. Sehr oft sind sie auch qualitativ unter dem Standard. Obstbäume sind stark vom Menschen geformt und müssen von ihm gepflegt werden, wenn sie gute Früchte tragen sollen.
Im Folgenden beschränkt sich die Be­trachtung auf den Apfelbaum, die an­deren Arten wie Pflaumen, Kirschen, Birnen, Quitten haben zwar jeweils ihre Besonderheiten, sind aber nicht gänzlich verschieden.

Die Broschüre kostst bei elektronischem Versand zum Selbstausdrucken 2,50 €, gedruckt 3,50 + 1,45 €  Porto. Bestellung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kostenfrei dazu gibt es ein Faltblatt "Bienen-Blumen-Obstbäume-Partner in einem intakten Lebensraum". Hier wird erläutert was man tun kann, um seinen Garten zu einem Biotop umzugestalten.

Zum Seitenanfang